Was ist das Ziel vom Projekt
Unterstützte Kommunikation
in Leipzig?

Sie sind hier:

Derzeit überarbeiten wir unsere Internetseite!


Seit 01.07.2019 sind wir mit unserer Beratungs- und Förderstelle PRO Unterstützte Kommunikation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene da. Sie finden uns in der Rosa-Luxemburg-Straße 30, 04103 Leipzig.

Ansprechpartner

Maria Geißler mobil: 0176 / 20 14 82 87
Aniko Ardelt mobil: 0176 / 44 48 15 80
e-Mail:   uk@seb-leipzig.de

 

Jeder Mensch soll an allen Aktivitäten des öffentlichen Lebens teilnehmen können. Das wurde länderübergreifend in der
UN-Behindertenrechtskonvention beschlossen.


Das Projekt Unterstützte Kommunikation soll einen wichtigen Teil dazu beitragen. Das Ziel dieses Projekts ist die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von unterstützt kommunizierenden Menschen. Dabei werden der barrierefreie Zugang zu allen öffentlichen Lebensbereichen und das Recht auf Lebenslanges Lernen angestrebt.

Ausgangspunkt

der ersten Projektphase

…war eine flächendeckende Untersuchung zum aktuellen Wissenstand über Unterstützte Kommunikation von Fachkräften aus den vor- und nachschulischen Lebensbereichen der Stadt Leipzig. Die Ergebnisse waren ernüchternd. Der Anspruch auf eine ungehinderte Verständigung ist keineswegs selbstverständlich. Daraus ergab sich folgender Handlungsbedarf:

  1. Für Betroffene werden verlässliche Angebote zum Erlernen der Kommunikationshilfen benötigt.
  2. Die Aus- und Weiterbildung von pädagogischen und therapeutischen Fachkräften muss organisiert und nachhaltig sicher gestellt werden.
  3. Der Bedarf in außerschulischen Bereichen sollte genauer untersucht werden.
  4. Interessierte benötigen den Austausch über ein gut funktionierendes
    UK-Netzwerk.
  5. Da Unterstützte Kommunikation eine Querschnittdisziplin ist, können Öffentliche Einrichtungen nur durch geeignete Maßnahmen auf unterstützt kommunizierende Menschen eingehen.
  6. Die Menschen der Stadt Leipzig brauchen mehr Informationsmaterial für eine aufgeschlossenere Haltung zu diesem Thema.

Seit 2015 stellen sich die Beteiligten des Projekts genau diesen Aufgaben. Seither hat sich Einiges getan. Somit wurde unter anderem in Leipzig eine erste Anlaufstelle geschaffen. Alle Betroffen und Interessenten können sich mit Ihren Fragen und Ideen hierher wenden.

Was außerdem noch alles passiert ist und viele weitere Informationen zum aktuellen Fortschritt des Projekts gibt es auf dieser Website.