UK-Vernetzungstreffen

Sie sind hier:

Impressionen vom UK-Vernetzungstreffen
Impressionen vom UK-Vernetzungstreffen

Wir trafen uns am Samstag dem 10.11. 2018 mitten im Zentrum von Leipzig in den Räumen der BBW – Unternehmensgruppe Joblotse. 

Gemeinsam mit unseren Gästen aus Bayern, Berlin und Nordrein-Westfalen erlebten wir einen wunderbaren Tag. Unter ihnen befanden sich auch kreativ Schaffende, ein Theaterschauspieler aus Berlin und eine freie Schriftstellerin aus Augsburg.

Nach einer Vorstellungsrunde war Zeit für einen länderübergreifenden Erfahrungsaustausch. Wir berichteten über das UK- Projekt der Stadt Leipzig.

Marika Günther erzählte mit Hilfe ihres Tobii-Gerätes von den Aktivitäten der Selbst-Hilfe-Gruppe und dem UK-Rat.

Nach der Mittagspause überlegten wir, was Vernetzung bedeutet und wie diese zukünftig gestaltet werden könnte.

Möglichkeiten der Vernetzung:

Ideen eines zukünftigen Austauschs:

Lernkoffer »Der Löwe und seine Freunde«
Lernkoffer »Der Löwe und seine Freunde«

Im Anschluss präsentierte Rahel Herenz den vom Behindertenverband Leipzig erstellten Lernkoffer »Der Löwe und seine Freunde«. 

Danach erfolgte ein kleiner Stadtrundgang. Dieser führte uns direkt in die Nikolaikirche. Wir berichteten über unsere dortigen Aktivitäten. Danach setzen wir unseren Weg in Richtung Augustusplatz vorbei am Gewandhaus, der Oper und dem Uni – Hochhaus bis zu Bahnhof fort. Dort verabschiedeten wir uns herzlich von einigen Berliner Teilnehmern.

Am späten Nachmittag gab es für alle »Dagebliebenen« nette Gespräche zu Kaffee und Kuchen.

Die durchweg positive Feedbackrunde war der Lohn eines langen und schönen zu Ende gehenden Tages.

Feedback von Franzi zum Treffen der UK-Gruppe am Samstag:

»Es war eine wundervolle Zeit bei euch.
Ganz voll mit Zeug. Viel Infos und Gerede. Doch gar nicht blöde.
Es war mir ein Freudentanz und hilfreich ganz. Es ist ein neuer guter Weg.
Bleibet stets bei eurer netten Art. Apart seid ihr.
So sage ich auch allen, soll von Wänden schallen:
Ich freue mich euch kennengelernt zu haben und verbleibe freundschaftlich.
Eure Franziska«