Wer braucht
Unterstützte Kommunikation?

Sie sind hier:

Die Zielgruppe für Unterstützte Kommunikation ist sehr heterogen und umfasst Menschen jeder Altersstufe.

Dazu gehören:

Kommunikation findet im Alltag statt.

Angehörige, Lebenspartner, Freunde, aber auch Fachkräfte aus den Bereichen der Sozialpädagogik, der Pädagogik, Medizin und Therapie haben einen großen Anteil daran, ob kommunikative Prozesse gelingen oder scheitern. Deshalb genügt es nicht den betroffenen Menschen mit Hilfsmittel zu versorgen, viel mehr muss das gesamte Umfeld die Verständigungsstrategien mitlernen. Um das Zusammenleben und Arbeiten in allen Bereichen zu gewährleisten, braucht es bei den professionellen und familiären Lebenswegbegleitern fundamentales Wissen und die ständige Übung im Hilfsmittelgebrauch.